Produkte zu dieser Rubrik >>

WIRKUNGSWEISE
Sterile Wundverbandpflaster mit Saugkissen werden zur Erstversorgung von meistens primär heilenden Wunden oder nach Operationen eingesetzt. Eine gute Aufnahmefähigkeit von Exsudat sollte ebenso gewährleistet sein, wie die Vermeidung von Verklebung im Wund- und Wundnahtbereich. Hierfür werden die Pflaster mit einem Polyestervlies (Cutiplast Plus) beschichtet.

Cosmopor Steril besitzt eine Wundkontaktschicht aus einem feinmaschigen Polyethylen-Netz und verhindert ein Verkleben mit der Wunde.

Die wasserundurchlässigen Verbände Leukomed T Plus, Mepore Film + Pad und Opsite Post-Op bestehen aus einer dünnen, durchsichtigen Polyurethanfolie mit einem hochabsorptionsfähigen Wundkissen und ermöglichen das Duschen. Für einen sterilen Wundschutz exsudierender Wunden ist der Folienverband Leukomed T plus skin sensitive bei empfindlicher Haut eine gute Wahl.
Opsite Post-OpVisible hat zusätzlich eine wabenförmige Wundauflage, die den direkten Blick auf die Wunde ohne Verbandwechsel ermöglicht. Hierdurch kann das damit verbundene Infektionsrisiko gesenkt werden.

Leukomed besteht aus einem Polyestervlies, einem Wundkissen aus Viskose und hautfreundlichem Polyacrylatkleber.
Leukomed Control ist eine transparente, hydropolymere Wundauflage. Sie ist indiziert bei nicht bis schwach exsudierenden Wunden in der Traumatologie und Chirurgie.
Der selbsthaftende Lipidokolloid-Gazewundverband UrgoTül Lite Border besteht aus einer wundseitigen TLC-Wundheilungsmatrix, einer dünnen Kompresse und einem hautfreundlichen Haftrand. Der Einsatz erfolgt bei schwach exsudierenden akuten und chronischen Wunden.

ZU BEACHTEN
Folienverbände nicht auf kritisch kolonisierten und infizierten Wunden anwenden.

Wundverb.Saugkissen1li Traumatische Wunde an der Schläfe nach Erstversorgung durch NahtWundverb.Saugkissen2re Nur noch sehr kleine oberflächliche Wunde bei Sekundärheilung an der Wade

Bild 1: Traumatische Wunde an der Schläfe nach Erstversorgung durch Naht
Bild 2: Nur noch sehr kleine oberflächliche Wunde bei Sekundärheilung an der Wade